Zum Inhalt springen

Aktuelle Nachrichten zum Thema Tibet und Tibeter im Exil

Tibet baut Zugstreckenbau 2019 weiter aus

15. Januar 2019

zur Seite

Chinesisches Eisenbahn-Streckennetz umfasst bereits mehr als 131.000 Kilometer

09. Januar 2019

Im vergangenen Jahr befand sich der Aufbau der chinesischen Eisenbahn in vollem Gang. Insgesamt hat China 802,8 Milliarden Yuan RMB (etwa 103 Milliarden Euro) in das landesweite Eisenbahn-Netz investiert. Dazu erklärte der Generalmanager der China Railway Corporation, Lu Dongfu.

„2018 haben wir 26 Aufbauprojekte im Eisenbahnwesen gestartet und weitere 338,2 Milliarden Yuan RMB ins Streckennetz investiert. 4.683 Kilometer neue Strecken wurden gebaut, davon etwa 4.100 Kilometer Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnstrecken. Ende 2018 umfasste das in Betrieb genommene chinesische Eisenbahn-Streckennetz bereits mehr als 131.000 Kilometer, davon 29.000 Kilometer Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnstrecken."

zur Seite

Weihnachtsspendenbrief 2018

18. Dezember 2018

Liebe Freunde und Förderer!

Hier können Sie unseren Shelter108-Weihnachtsspendenbrief 2018 und die Weihnachtskarte downloaden!
Wir bedanken uns sehr herzlich für ihr Interesse und ihre Unterstützung!!!

Ihnen allen Frohe Weihnachten und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr 2019!!!

Ihr
Shelter108-Team

Tibet-Hochplateau: Wissenschaftler warnen vor Gletscherrückgang

14. November 2018

Chinesische Wissenschaftler haben davor gewarnt, dass die schmelzenden Gletscher auf dem Qinghai-Tibet-Hochplateau, auch bekannt als der dritte Pol der Erde, die Wasserversorgung in den kommenden Jahrzehnten beeinträchtigen werden. Betroffen würden davon Milliarden flussabwärts lebende Menschen.

Mit seinen Zigtausenden Gletschern ist das Hochplateau ein Quellgebiet der zehn größten Flüsse Asiens, darunter der Jangtse, der Gelbe Fluss, der Indus, der Yarlung Zangbo und der Syr Darya-Fluss. Diese Flüsse versorgen drei Milliarden Menschen mit Wasser.

Eine Zahnklinik im Himalaya: Der Dalai Lama ist Schirmherr

02. November 2018

Bereits seit 2000 arbeiten meine Frau und ich jeden Sommer für drei Wochen zahnärztlich in Ladakh. 2014 entschlossen wir uns, eine eigene Praxis im Himalaya aufzubauen. Wir kauften 2015 ein geeignetes Grundstück in Choglamsar, planten und entwickelten bis 2017 die Grundkonstruktion in Stuttgart und in Ladakh.

gefunden auf: zm-online.de

zur Seite

Padma-Chef Schwabl sagt: «Wir gehören zum Heilmittelschatz der Schweiz»

30. Oktober 2018

Auf der Glastür prangt der Schriftzug «Tashi Delek». Es handelt sich dabei um einen tibetischen Gruss, der so viel bedeutet wie «Möge es dir wohl ergehen». Die Tür ist der Eingang zur Firma Padma in Wetzikon.

Der Name steht für die Lotusblume. Seit 49 Jahren stellt das Unternehmen Arzneien und Nahrungsergänzungsmittel aus der Tibetischen Medizin her. Damit ist die Firma weltweit einzigartig. Vor allem aber, weil sie nach westlichen pharmazeutischen Standards produziert. Und weil sie dies zu 100 Prozent in der Schweiz tut.

gefunden auf: limmattalerzeitung.ch

zur Seite

Der Chor der Nationen Luzern – Hörbare Integration

24. Oktober 2018

Eine dieser Stimmen gehört Rigzin Wangmo Dakar aus Tibet, die am diesjährigen Konzert ihre erste Erfahrung als Solistin machen wird. Rigzin stammt aus einem kleinen Dorf in Tibet. Seit 2012 lebt sie in der Schweiz. In diesen sechs Jahren musste sie mehrmals die Unterkunft wechseln, nun wartet sie als «Sans-Papiers» auf den offiziellen Bescheid zu ihrem Härtefallantrag. Die Zeit der Ungewissheit und Unsicherheit verbringt sie aber nicht bloss mit Warten.

zur Seite

Klima und traditionelle Medizin bedrohen Körperfresserpilze

24. Oktober 2018

Der Tibetische Raupenpilz lebt in über 3000 Metern an den Hängen des Tibetischen Hochlands von den Eingeweiden seiner Opfer – der Raupen von Wurzelbohrer-Schmetterlingen, deren lebende Körper er nach und nach von innen auffrisst und mit einem schlauchartigen Myzel durchzieht. Danach erst beginnt aber seine eigentliche Karriere als Medizinprodukt: Die zurückbleibenden wurzelähnlichen Insektenfresserfruchtkörper werden mindestens seit Jahrzehnten massenhaft von den Tibetern gesammelt, in einen lukrativen und aufnahmehungrigen chinesischen Markt verkauft und als Zutaten der lokalen traditionellen Medizin recycelt.

zur Seite

Mount Everest: Umweltschädliche Fahrzeuge werden von Basislager am Gipfel verbannt

24. Oktober 2018

Einheimische, die unter der Armutsgrenze leben, sollen künftig als Reiseleiter und Fahrer von neuen elektrischen Fahrzeugen, die Golfwagen ähneln,von und zum Lager eingesetzt werden. Dies berichtete China Tibet Online am Samstag unter Berufung auf die Regierung des Kreises Tingriin der Stadt Xigaze im autonomen Gebiet Tibet in Südwestchina.

zur Seite

Erdrutsch in Tibet: Mehr als 20.000 Menschen evakuiert

16. Oktober 2018

Am Freitag um 18.00 Uhr waren mehr als 13.600 Menschen in den betroffenen Gebieten in Tibet evakuiert worden. Das aufsteigende Wasser verursachte auch den Einsturz einiger Häuser in der Region. Ungefähr 11.000 Menschen aus dem benachbarten Sichuan wurden laut dem Ministerium für Katastrophenschutz ebenfalls evakuiert.

gefunden auf: china.org.cn

zur Seite