Zum Inhalt springen

Aktuelle Nachrichten zum Thema Tibet und Tibeter im Exil

Tibeter in der Schweiz: Angst vor Pekings langem Arm

18. Mai 2021

Beamte eines westlichen Staates, die eng mit chinesischen Geheimdienstmitarbeitern kooperieren? Auf den ersten Blick wenig wahrscheinlich. Doch in der Schweiz war das über Jahre gängige Praxis. "Vielleicht weil wir beide Bergvölker sind", antwortet Thomas Büchli auf die Frage, woher die Sympathie vieler Schweizer für die Tibeter kommt. Der Präsident der Gesellschaft Schweizerisch-Tibetischer Freundschaft muss es wissen.

zur Seite

Tibet: Die Geschichte des Konflikts um die Region

06. April 2021

Der größte Teil des historischen Tibet gehört heute zur Volksrepublik China. Die Tibeter und der Dalai Lama streben nach einer echten kulturellen und religiösen Autonomie. Doch diese besteht nur auf dem Papier.

zur Seite

Engländer in Tibet: Blutiger Spielzug im "Great Game"

06. April 2021

Dreck, Schmutz, Fett, Rauch, Elend, aber gutes Hammelfleisch" - mit diesen Worten beschrieb Thomas Manning 1811 seine Eindrücke von Tibet. Der Laiensinologe war der erste Engländer, der die Hauptstadt Lhasa betreten sollte. Brigitte Schlesinger, Wien 12, durchforstete bei ihren Recherchen zu den Spezialfragen der Kartennuss aus Nro. 414 Briefe und Aufzeichnungen des Reisenden und fand dabei u.a. das eingangs wiedergegebene Zitat. Eigentlich wollte der Sprachbegeisterte ins Landesinnere Chinas reisen, was nicht gelang. Stattdessen verschlug es ihn auf das "Dach der Welt".

zur Seite

Wie chinesische Medizin die Evolution beeinflusst

01. Dezember 2020

Zwischen den kargen Steinen der Hochgebirge in Tibet und Bhutan leuchtet sie im Juni hellgrün hervor, die Pflanze namens Fritallaria delavayi. Zumindest tat sie das: An immer mehr Orten sieht man sie neuerdings bräunlich bis gräulich blühen, als wolle sie sich tarnen, indem sie sich farblich an die steinige und/oder erdige Umgebung anpasst.

zur Seite

Kalter Krieg zwischen Indien und China

17. November 2020

Bei Zusammenstößen entlang der inoffiziellen Grenzlinie kamen zuletzt im Juni Dutzende Soldaten ums Leben. Die Menschen in Ladakh fürchten eine Eskalation.

Militärkonvois der indischen Streitkräfte auf dem Weg ins Hochgebirge des Himalaya. Die Mannschaftstransportwagen quälen sich die Serpentinen der Passstraße hoch, die die kaschmirische Hauptstadt Srinagar mit Leh in Ladakh verbindet, der zweithöchsten ständig bewohnten Stadt der Welt, auf 3.500 Metern Höhe.

zur Seite

Im Reich des Mutes

13. Oktober 2020

„Mieses Karma“ – der ironische Bestseller von David Safier ist in Asien mehr als nur ein flotter Spruch. Bis heute ist in vielen Gegenden die Überzeugung verbreitet, dass Behinderung eine Folge von „miesem Karma“ sei. Menschen mit Behinderung, egal ob körperlicher oder geistiger Art, werden häufig einfach innerhalb der häuslichen Umgebung weggesperrt.

zur Seite

Tibetischer Buddhismus - Wo bitte geht's zur Wiedergeburt?

23. September 2020

Im Nordosten Tibets findet sich das kleine, ärmliche Dorf «leuchtender Tiger», tibetisch Taktser. Dort kam am 6. Juli 1935 in einer der 20 örtlichen Familien Lhamo Thöndup zur Welt. Seine Geburt sollte das Dorf auf den Kopf stellen. Denn der kleine Junge wurde schon bald als der 14. Dalai Lama identifiziert.

zur Seite

Expertin: Chinas Regime nutzt Tibets Flüsse als Waffe und blockiert Asiens Wasserversorgung

23. September 2020

Auf der tibetischen Hochebene entspringen 10 große Flüsse Asiens, die Hunderte von Millionen Menschen auf dem ganzen Kontinent mit Wasser versorgen. Doch das chinesische kommunistische Regime hat diese Gewässer zur Waffe umgewandelt, um seine eigene Industrialisierung voranzutreiben.

zur Seite

Dalai Lama: Die Macht des Lächelns

07. Juli 2020

Doch in der Coronakrise lehrt auch das geistliche Oberhaupt der Tibeter auf digitalem Weg. Er ist präsent in den sozialen Medien und hat jetzt erstmals ein Musikalbum herausgebracht.

zur Seite

Tibet: Der Dalai Lama wird 85

07. Juli 2020

zum Video